die Wies - Unesco-Kulturerbe

Die Wallfahrtskirche "zum Gegeißelten Heiland auf der Wies" wird im Volksmund kurz Wieskirche genannt.Das Rokoko Juwel wurde von 1745 bis 1754 durch Dominikus Zimmermann und seinen Bruder Johann Baptist im Zusammenspiel zweier genialer Künstler erbaut.

Die Wies bedeutet die Erfüllung eines Jahrhunderts und die Vollendung eines Stils (18. Jahrhundert und Rokoko). Hinter der manchmal als kitschig und überladen angesehenen Ausstattung steckt ein beeindruckendes teologisches Programm, eine Wallfahrtspredigt, die die Wies eindeutig als Werk der Frömmigkeit ausweist und ohne deren Verständnis man diese Kirche zur Sensation, zum Kuriosum degradiert!Heute ist die Wies als Unesco - Kulturerbe geführt und ist für jeden Besucher ein Erlebnis!
Von Lechbruck ist die Wies leicht zu Fuß, als Radler oder als Kraftfahrer erreichbar!